Blog

Falc | 20 July 2017
Blog 1
Blog 1
Blog 1

Interview mit Robin Städler über den erfolgreichen SYPOBA History Event vom 8.07.2017

Medial: Der grösste SYPOBA Event ist bereits wieder Geschichte, was ist dein Fazit?

Robin: Auf eine kurze Frage, eine kurze Antwort – GENIAL war es!

Medial: Inwiefern war es genial? Was hat diesen Event so erfolgreich gemacht?

Robin: Vieles! In erster Linie waren es die vielen eingeladenen Gäste, die der Einladung gefolgt sind; darunter auch viele bekannte und erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler, sowie Trainer und Freunde, die alle trotz ihrer gefüllter Agenden dabei waren. Dann natürlich die Moderation mit Jann Billeter. Es war eine tolle Erfahrung mit ihm auf der Bühne zu stehen. Die Show der SYPOBA KIDS . Auf die bin ich richtig stolz. Und natürlich alle unsere Helfer, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kinos Leuzinger - es hat einfach alles gepasst, mehr geht nicht.

Medial: Welches waren die Beweggründe einen solchen Event durchzuführen?

Robin: Heutzutage musst du die Leinen selbst in die Hand nehmen und kreativ werden. Dieser Event war schon lange in meinem Kopf, ich wusste aber nicht, in welcher Form ich sowas durchführen sollte. Im Herbst 2016 kam die Idee, unsere Filme im Kino zu zeigen. Dann entwickelten wir immer mehr Elemente. Entsprechend begann der Event Formen anzunehmen. Geschichten, Begebenheiten und Fixpunkte haben wir in all den SYPOBA-Jahren ja zur Genüge gesammelt.

Über diesen Event haben wir unser Marketing vorangetrieben. Wir konnten unseren Gästen die Tiefe von SYPOBA präsentieren; den sportlichen Bereich, die Akademie und die Produktion der Geräte.

Medial: Es waren viele Prominente resp. bekannte Sportler eingeladen. Wie hast du sie erlebt?

Robin: Jörg Abderhalden, Jonas Hiller, Sarah Meier und alle anderen, die ich über Jahre begleitet habe – jeder und jede Einzelne hat seine Geschichte mit mir und SYPOBA. Entsprechend amüsant waren die Auftritte. Da wurden viele Anekdoten feilgeboten, die man sich normalerweise nur unter Freunden erzählt.

Medial: Die Moderation mit Jann Billeter hat dir sichtlich Spass gemacht.

Robin: Und wie! Wir haben uns perfekt ergänzt. Man muss bedenken, dass wir während zweieinhalb Stunden moderiert haben. Das ist lang. Trotzdem war es immer spannend und es wurde viel gelacht. Jann und ich kennen uns seit meiner Zeit beim HCD (2001). Im Verlauf der Jahre hatte er viele meiner Athletinnen und Athleten im Sportpanorama zu Gast.

Wir haben und sehr seriös vorbereitet und für mich war es sehr interessant zu sehen, wie ein Profi an die Sache herangeht. Zudem konnte ich mir einen Traum erfüllen – einmal als Moderator mit Jann auf der Bühne zu stehen!